MENU

US-Vorwahlen in Iowa: Mitt Romney gewinnt knapp vor Rick Santorum

4. Januar 2012 • Politik

Mitt Romney hat sich, nach Angaben des US-Senders CNN, mit hauchdünner Mehrheit als Sieger, bei der ersten Vorwahl der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur, durchgesetzt. Der frühere Gouverneur von Massachusetts lag nur acht Stimmen vor dem Ex-Senator von Pennsylvania, Rick Santorum, berichtete der Sender unter Berufung auf einen Parteisprecher.

Am Dienstag starteten die Vorwahlen der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur. Diese erste Wahl in Iowa trennt nur die Spreu vom Weizen. Wen die Republikaner im November gegen Präsident Obama ins Rennen schicken wird erst im Sommer endgültig entschieden.

Ein unberechenbarer Prozess

Gegenwärtig sind sieben Republikaner im Rennen um die Kandidatur für das höchste politische Amt. Wie unvorhersehbar der Auswahlprozess der GOP (Grand Old Party) ist, offenbart sich durch die Tatsache, dass Mitt Romney nur wenige Stimmen vor Rick Santorum liegt. Santorum hatte noch vor wenige Wochen nur einstellige Umfragewerte, während Mitt Romney in den Wählerbefragungen von „Gallup“ schon seit längerem bei 20-25% liegt.

Die Ergebnisse aller Kandidaten

Nach Angaben von CNN bekam Romney 30,015 der abgegebenen Stimmen, Santorum 30,007. Damit teilen die beiden sich bereits 50% der republikanischen Wählerstimmen im Bundesstaat Iowa.

Ron Paul, ein Abgeordneter im Repräsentantenhaus für den Bundesstaat Texas, wurde in Iowa Dritter mit 21%.

Newt Gingrich, ehemaliger Sprecher des Repräsentantenhauses erhielt 13% der Stimmen. Dabei hatte er noch im Dezember weit vor allen anderen Kandidaten gelegen. In einer „Gallup“-Umfrage aus der ersten Dezemberwoche waren 37% der Republikaner bereit ihn zu ihrem Kandidaten zu küren.

Rick Perry liegt gegenwärtig an fünfter Stelle, mit 10%. Der Gouverneur von Texas hat, als Reaktion auf dieses enttäuschende Ergebnis, Wahlkampftermine in dieser Woche abgesagt und ist nach Austin, Texas, zurückgekehrt um seine Kandidatur zu überdenken, berichtete CNN.

Die einzige Frau im Feld, Michele Bachmann, Abgeordnete im Repräsentantenhaus für Minnesota erhielt 5%, der ehemalige Gouverneur von Utah Jon Huntsman 1% der Stimmen.

Kommentare sind geschlossen-

« »