MENU
Oldtimer: Jubilare auf vier Rädern

Oldtimer: Jubilare auf vier Rädern

25. Februar 2016 • Auto, Leben

Ob BMW, Mercedes, VW und Co: 2016 ist das Jubiläumsjahr vieler Oldtimer! Unter ihnen befinden sich einige Automobile mit einem legendären Ruf.





Ein Muskelauto aus den USA

1966 hatte man in den USA andere Vorstellungen von einem Pkw als in Europa: Sogenannte „Muscle Cars“ waren angesagt, wahre Ungetüme in Sachen Größe und Leistung. Sie sind heute noch für viele der Inbegriff des amerikanischen „Way of life“. Besonders bei jüngeren Käufergruppen waren Fahrzeuge wie der 1966 erstmals vom Band gelaufene Dodge Charger beliebt, dessen V8-Motor 265 PS Leistung bei 5,2 l Hubraum lieferte. Seine charakteristischsten Merkmale waren der enorm breite Kühlergrill und die zunächst unsichtbaren Frontscheinwerfer, die in selbigen unsichtbar integriert waren und sich erst bei Bedarf nach vorn herausdrehten.

Italienisches Design auf Deutschlands Straßen: Der Fiat 124 Spider

Schlanke Silhouette, offenes Dach und Platz für zwei Personen: der Fiat 124 Spider brachte 1966 italienisches Sportwagen-Flair auf die Straße, und das mit nachhaltigem Erfolg: Fiat behielt den kleinen Flitzer bis in die Achtzigerjahre in seinem Modell-Programm. Seitdem ist er ein Sportwagenklassiker, der auch jenseits seiner Produktionsjahre immer wieder neue Freunde gefunden hat.

1966: Das Geburtsjahr des Null-Zweiers

Als dieses Fahrzeug die Straßen der Licht der Welt erblickte, war seine Herstellerfirma bereits 50 Jahre alt: Der BMW der 02er-Serie ist 1966 eine der wichtigsten und signifikantesten Neukonstruktionen der Münchener. Mit ihm kam der wirtschaftliche Erfolg zu BMW zurück. Das Fahrzeug überzeugte damals durch seine Spritzigkeit, seine Kompaktheit und das praktische Handling. In diesem Jahr wird der 02er nun selbst ein halbes Jahrhundert alt.

25 Jahre später: Rund Formen

Seit dem Erscheinen des kantig-eckigen 02er-BMW in den Sechzigern und den Neunziger Jahren gab es einige große Änderungen im Pkw-Design: Was das Äußere anbetrifft, war dies vor allem der Wandel von der eckigen zur runden Karosserieform. Ein besonders gutes Beispiel hierfür ist der Opel, der 1991 in den Markt eingeführt wurde. Als Drei- und Fünftürer konzipiert, mit Schrägheck oder als Kombi stand der Astra trotz einiger Kinderkrankheiten vor 25 Jahren für eine Fahrzeuggeneration, die das Fundament fürs Automobildesign von heute bildete.


Bild: Thinkstock, 466381563, iStock, JohnnyH5

Kommentare sind geschlossen-

« »