Nahrungsergänzungsmittel – sinnvoll oder nicht?

Die bunten Verpackungen locken aus allen Regalen: egal ob im Supermarkt, im Discounter oder Drogeriemarkt. Hochwertige Produkte zum Entgiften, Nahrungsergänzungsmittel oder zusätzliche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind allgegenwärtig. Selbstverständlich haben auch Online-Shops und große Online-Versandhäuser den Markt für sich entdeckt und so kommt man an den zahlreichen Werbebotschaften kaum mehr vorbei.
Und wer hat in einer Leistungsgesellschaft, die zusätzlich ständige Selbstoptimierung fordert, nicht auch manchmal den Gedanken, ob alles noch ein bisschen besser laufen könnte? Könnte man nicht ein wenig munterer, ein wenig lebenslustiger, ein wenig konzentrierter sein? Fehlen vielleicht doch viele Mineralien in unseren Böden und überleben Vitamine eigentlich lange Transporte aus dem Ausland? Fragen über Fragen. Hier finden Sie einige Antworten:

Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Nahrungsergänzungsmittel sind grundsätzlich frei verkäufliche Präparate, die nicht apothekenpflichtige Inhaltsstoffe enthalten und daher z. B. auch im Lebensmitteleinzelhandel verkauft werden können. Aussagen zur Heilung von Krankheiten dürfen weder in der Werbung noch auf der Verpackung getroffen werden (Health Claim).

Wer benötigt Nahrungsergänzungsmittel?

Laut offiziellen und halboffiziellen Stellen, zum Beispiel dem Bundesinstitut für Risikobewertung, benötigen Menschen hierzulande keine Nahrungsergänzung, da der Bedarf an Vitalstoffen durch eine abwechslungsreiche Ernährung sichergestellt werden kann. Möglicherweise gibt es Ausnahmen bei Personen, welche sich auf strenger Diät befinden oder im Alter keinen Appetit mehr verspüren. Auch Orthomolekular-Mediziner beurteilen die Notwendigkeit der Einnahme von NEM deutlich anders.

Wer profitiert von NEM?

Sinnvoll können die Mittel für Verbraucher sein, die viele Lebensmittel aus ihrer Ernährung ausschließen. Veganer sind Menschen, die auf alle tierischen Lebensmittel und Produkte verzichten. Sie sollten sich nicht nur sehr gut mit ihrer täglichen Ernährung auseinandersetzten, sondern sind auf die Zufuhr von Nahrungsergänzungen angewiesen. Zumindest Vitamin B12, welches nur in tierischen Produkten in verwertbarer Menge und Zustand vorhanden ist, muss substituiert werden. Aber auch auf Eisen, Omega-3-Fettsäuren und Jod sollte ein Augenmerk gerichtet wird. Da einige Nährstoffe bei veganer Ernährung deutlich mehr aufgenommen werden, sollte hier ebenfalls nur ergänzt werden, was tatsächlich fehlt.

Sind Nahrungsergänzungsmittel harmlos?

Da die Präparate nicht dem Arzneimittelgesetz unterliegen, sondern quasi als Lebensmittel verkäuflich sind, könnte sich die Frage stellen, ob sie nicht harmlos oder sogar unwirksam sind. Leider ist dies nicht der Fall. Sicher haben Sie schon einmal den Hinweis auf den Verpackungen gelesen, dass Sie die Präparate nicht über einen längeren Zeitraum hinaus und nicht als Ersatz für eine gesunde Ernährung verwenden dürfen. Zusätzlich wird auch ganz klar aufmerksam gemacht, dass nur die auf der Verpackung angegebene Höchstmenge verzehrt werden darf.

Alleine diese Aussage impliziert bereits, dass die Ergänzungen weder harmlos noch wirkungslos sein können. Während zu hohe Dosen von Vitamin C über die Niere mit dem Urin ausgeschieden werden, ist eine Überdosierung z. B. von Vitamin D alles andere als ungefährlich. Diese kann zu viel Calcium im Blut und damit zu einem Nierenschaden führen.

Ein anderes Problem ist, dass ein echter Vitamin- oder Mineralstoffmangel durch die Einnahme von frei verkäuflichen Produkten maskiert werden kann. Der Arzt kann den Mangelzustand im Körper nicht mehr eindeutig feststellen. Grundsätzlich gilt, dass nur fehlende Stoffe ergänzt werden sollten und nicht im Gießkannenprinzip Multivitaminpräparate oder andere Zusatzstoffe eingenommen werden. Wer frei verkäufliche Nahrungsmittel konsumiert, die er aufgrund einer fehlerhaften Selbstdiagnose erworben hat, läuft vielleicht sogar Gefahr, beim Warten auf den Eintritt der Wirkung, eine Krankheit unnötig zu verschleppen.

Nahrungsergänzungsmittel von Waldkraft.bio oder Vitamin- und Mineralstoffpräparate: Die Entscheidung liegt natürlich ganz bei Ihnen. Im Zweifelsfall gilt aber sicher der Spruch auf vielen Verpackungsbeilagen: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bild: pixabay.com, silviarita, 2546077