MENU

Mobile Heizzentrale mieten auf der Baustelle & Notheizung bei Heizungsausfall

13. Oktober 2021 • Politik, Ratgeber

Eine mobile Heizzentrale ist in verschiedenen Leistungsstufen erhältlich, kann flexibel eingesetzt und innerhalb kürzester Zeit geliefert werden. Insbesondere dann, wenn Sie die mobile Heizung nur vorübergehend benötigen, empfiehlt es sich, die mobile Heizzentrale zu mieten. Das ist oftmals günstiger als ein Kauf. Sie können eine Ölheizung, eine Gasheizung oder eine Pelletheizung wählen, je nachdem, wo Ihre Schwerpunkte liegen und welche Vorlieben Sie haben. Im Folgenden soll erläutert werden, wo eine mobile Heizzentrale eingesetzt wird und wie sie sich mit wenigen Handgriffen sicher und zuverlässig montieren lässt.

Mobile Heizung zum Estrich aufheizen

Eine mobile Heizzentrale kann zur fachgerechten Estrichtrocknung nach DIN EN 1264-4 eingesetzt werden. Alternativ lässt sie sich zum professionellen Begleitheizen verwenden. In jedem Falle kann die Trocknungszeit von Estrich erheblich verkürzt werden. Das führt dazu, dass der Bodenbelag schneller im Raum angebracht werden kann. Eine professionelle und normgerechte Trocknung ist insbesondere bei der Installation von Erdwärmepumpen gesetzlich vorgeschrieben. Ist die Trocknung des Estrichs beendet, wird er wieder auf Raumtemperatur abgekühlt. Um eine mobile Heizung zur Estrichtrocknung in Betrieb zu setzen, muss sie an die Warmwasser-Fußbodenheizung angeschlossen werden. Ist das geschehen, wird die Wärme direkt durch die Rohre der Fußbodenheizung geleitet.

Mobile Heizzentrale – Notheizung zur Übergangsversorgung

Es kann viele Gründe geben, warum eine fest stehende Heizung vorübergehend ausfällt. Das kann bei einer Havarie, bei einer Sanierung, bei einer Reparatur oder bei einer planmäßigen Erneuerung der Fall sein. Um ein rasches Auskühlen der Räume in der kalten Jahreszeit zu verhindern, muss dringend für adäquaten Ersatz gesorgt werden. Vermietern drohen ansonsten Mietausfälle durch Mietminderung bei Heizungsausfall. Eine mobile Heizzentrale bietet sich dafür an. Dies kann eine Ölheizung, eine Gasheizung oder eine Pelletheizung sein. Pellets lassen sich sehr gut lagern. Grundsätzlich kann eine mobile Heizzentrale so lange die Arbeit der fest verbauten Heizung übernehmen, wie es notwendig ist. Sofern die Warmwasserversorgung an die Heizung angeschlossen ist, kann sie ebenfalls von der mobilen Heizzentrale übernommen werden. Um all dies zu gewährleisten, wird die mobile Heizzentrale während der Nutzung an den Heizkreislauf der festen Heizanlage angeschlossen. Mobile Heizanlagen machen es möglich, dass auch im Winter Sanierungen durchgeführt werden können, denn die Räume werden trotzdem wie gewohnt beheizt.

Mobile Heizzentrale anschließen – so geht’s

Es wird dringend empfohlen, eine mobile Heizzentrale von einem Profi anschließen zu lassen. Er weiß, worauf es im konkreten Falle ankommt. Es muss ein geeigneter Aufstellraum vorhanden sein, in dem es möglich ist, von allen Seiten an das Heizgerät heranzukommen. Des Weiteren benötigen Sie einen einen Starkstromanschluss. Generell sollte die mobile Heizzentrale nur an einem Ort angeschlossen werden, der sicher und stabil ist. An der Vorder- und Rückseite werden flexible Schlauchleitungen installiert. Anschließend wird über die GEKA-Kupplung eine Verbindung mit der bestehenden Heizanlage hergestellt. Ein Schlauch dient der Belüftung und ein Schlauch der Entlüftung der KFW-Hähne. Sie werden geöffnet, bis keine Luft mehr vorhanden ist. Um eine Verbindung zum Heizsystem zu schaffen, muss der Druck geprüft und das Stromkabel angeschlossen werden. Ist das geschehen, kann die Heizung gestartet werden.

Sollen Anhängerheizungen oder Containerheizungen angeschlossen werden, muss ein ebenerdiger und tragfähiger Stellplatz in der Nähe vom Technikraum vorhanden sein.

Hier werden zuerst alle notwendigen Leitungen verlegt. Nun muss die Brennstoffversorgung geprüft und die Verbindung zwischen dem Brennstofftank und der Heizzentrale geöffnet werden. Für eine fachgerechte Befüllung und Entlüftung hat der Installateur Sorge zu tragen. Außerdem muss er den Druck individuell einstellen. Ist das geschehen, kann die mobile Heizzentrale in Betrieb genommen werden.

Bild: unsplash.com, Puni Charana, 8aYqbbqKTtY

Kommentare sind geschlossen-

«