MENU

Afghanistan: Selbstmordanschlag fordert 13 Opfer

10. April 2012 • Politik

In der westafghanischen Provinz Herat haben zwei Selbstmordattentäter elf Menschen mit in den Tod gerissen. Bei dem Anschlag mit einer Autobombe seien acht Zivilisten und drei Polizisten getöteten worden, teilte das Innenministerium mit.Weitere 22 Menschen wurden bei der Explosion verletzt.

Anschlag sollte in Gebäude der Distriktverwaltung stattfinden

Den Angaben des Innenministeriums nach hatten die Angreifer versucht, den mit Sprengstoff gefüllten Wagen in das Gebäude der Distriktverwaltung zu steuern. Eine Polizeikontrolle hatte sie jedoch angehalten, woraufhin die Attentäter den Sprengsatz zündeten. Das Ministerium nannte den Anschlag eine unmenschliche und unislamische Tat. Sprecher der Taliban bezogen bislang keine Stellung zum Anschlag.

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.