MENU
Der Artikel warnt vor Schäden durchs Rauchen.

Achtung Raucher! Denkt an eure Kinder

29. Oktober 2014 • Ratgeber

Die meisten Raucher wissen, dass sie sich mit ihrem Verhalten selbst Schaden zufügen. Das liegt in der Verantwortung jedes Einzelnen. Doch zugleich leiden auch häufig Kinder unter dem Rauchen, hier herrscht zu wenig Rücksichtnahme.


Warum sich Rauchen negativ auf Kinder auswirkt

Gesundheitliche Schäden entstehen bei allen, die Rauch einatmen. Das betrifft nicht nur die Raucher selbst, sondern auch die Umstehenden. Insbesondere Kinder, die sich noch im Wachstum befinden, müssten dringend davor geschützt werden. Dennoch rauchen viele Erwachsene in unmittelbarer Umgebung des Nachwuchses. Sie zünden sich im gleichen Raum eine Zigarette an oder im Freien direkt neben Kindern. In beiden Fällen gelangt der schädliche Rauch in die Lungen der Kinder – Raucher sollten das unbedingt unterlassen. Auch die Vorbildfunktion sollte niemand unterschätzen: Kinder von rauchenden Elternteilen greifen später mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit zur Zigarette als Nachwuchs aus einem rauchfreien Haushalt.

Erwachsene häufig schlechte Vorbilder

Auch die Sozialisation in Vereinen verdient Aufmerksamkeit. Jugendsport dient dazu, die körperliche Fitness von Kindern zu fördern. Oftmals bekommen Kinder gerade dort aber Verhaltensweisen mit, die sie bald nachahmen. Am Spielfeldrand rauchende Eltern oder Betreuer, die sich sofort nach Spielende eine Zigarette anzünden, bilden eher die Regel als die Ausnahme. Viele Vereinsheime fallen zudem nicht unter Nichtraucherschutzgesetze, dort wird wie selbstverständlich geraucht und die Kinder sitzen mittendrin. Die zuständigen Sportverbände zeigen sich zurückhaltend. Nur der Landessportbund Hessen thematisiert das Problem und empfiehlt seinen Mitgliedsvereinen, in Vereinslokalen und auf den Sportgeländen auf das Rauchen zu verzichten. Dabei handelt es sich aber nur um eine Empfehlung: Die meisten Plätze und Gebäude gehören den Kommunen, verbindliche Regeln könnten nur sie durchsetzen. Ein Rauchverbot existiert bisher nur auf sehr wenigen Plätzen. Und selbst, wenn für Gaststätten ein Rauchverbot gilt, setzen das Behörden häufig nicht durch.

Das Problem des Rauchens: Erwachsene sollten mehr auf Kinder achten

Für Sportvereine sollte Gesundheitsprävention das Thema Nummer eins sein: Doch bezüglich Rauchens zeigt sich vielerorts eine große Nachlässigkeit. Erwachsene, Eltern und Betreuer, setzen den Nachwuchs der Gefahr des Passivrauchens aus. Zugleich werden sie ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht. Ein Rauchverbot auf Vereinsgeländen könnten aber nur die Kommunen beschließen, welche meist die Eigentümer sind.


IMG: Thinkstock, iStock, goce

Kommentare sind geschlossen-

« »