MENU
Der Artikel hilft bei der Wahl des richtigen Rasenmähers.

Rasenmäher: Welcher darf es sein?

28. August 2014 • Ratgeber

Ein gepflegter Rasen ist kein Kunststück, benötigt aber Zeit und Engagement. Experten raten dazu, im Sommer mindestens zweimal pro Woche zu mähen – ohne den richtigen Rasenmäher wird das schnell zur Qual. Auch auf den Schnitt selber hat die Wahl des richtigen Gerätes direkte Auswirkungen, deshalb sollten Sie sich vor dem Kauf Gedanken über Ihre Prioritäten machen.

Spindel oder Sichel?

Bei einem Spindel-Rasenmäher werden die Halme von einem waagerecht verlaufenden Messer an der Unterseite erfasst und dann von einem zweiten Messer abgeschnitten, das auf einer rotierenden Spindel sitzt. Typische Exemplare sind die Handmäher, die Sie in jedem gut sortierten Baumarkt bekommen. Es gibt aber auch Modelle mit Elektro- oder Verbrennungsmotor. Der Schnitt durch zwei Klingen garantiert eine saubere Abtrennung bei exakt gleicher Länge. Ein Nachteil des Spindelmähers ist, dass er durch kleine Steine leicht beschädigt werden kann. Deshalb sind in Deutschland vor allem Sichelmäher gebräuchlich. Hier rotieren zwei oder mehr Messer im Kreis und schneiden die Halme ab. Ästhetisch gesehen sind sie den Spindelmähern unterlegen, dafür aber robuster, leichter zu bedienen, und sie benötigen kaum Wartung.

Welcher Antrieb eignet sich am besten?

Kleine Rasenflächen können problemlos mit einem Handrasenmäher gemäht werden, solange Sie sich regelmäßig die Mühe machen. Elektrorasenmäher eignen sich für kleine bis große Gärten, sie sind leiser als Benzinrasenmäher. Ab einer Größe von mehr als 600 Quadratmetern sollten Sie über die Anschaffung eines solchen nachdenken. Es gibt jedoch noch weitere Faktoren zu berücksichtigen. Flächen mit Hanglagen lassen sich mit einem Rasenmäher mit Radantrieb gut mähen, ohne kann es sehr anstrengend werden. Bei vielen Bäumen oder großen Pflanzen erweist sich das Kabel eines Elektrorasenmähers schnell als hinderlich, weil es öfter umgelegt werden muss. Mähen Sie Ihren Rasen häufig, so reicht ein schwacher Elektromotor – bei langem Gras ist ein kraftvoller Benziner vorzuziehen.


IMG: Thinkstock, iStock, stoncelli

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.