MENU
Foodwatch: Lebensmittelwerbung tischt Lügen auf

Foodwatch: Lebensmittelwerbung tischt Lügen auf

27. April 2016 • Ratgeber

Wer kennt sie nicht, die Werbung für ganz besonders gesunde Lebensmittel. Gern werden sie gekauft, in dem Glauben, etwas Gutes für die Gesundheit zu tun. Aber nicht immer halten die Produkte das, was in der Reklame versprochen wird. Denn Lebensmittel dürfen als gesund verkauft werden, wenn ihnen als gesund geltende Stoffe, wie beispielsweise Vitamine zugefügt wurden. Laut dem Nährwertmodell der Weltgesundheitsorganisation sind viele dieser Produkte jedoch dennoch ungesund.

Produkte für Kinder sind besonders oft betroffen

Laut der Fernsehwerbung gibt es sie ja durchaus, die gesunden Gummibärchen oder Bonbons. Ihnen wurde zwar Vitamin B12, Vitamin C und Pantothensäure zugesetzt, dass macht die Süßigkeiten aber noch lange nicht zu gesunden Lebensmittel nach WHO-Richtlinien. Ganz ähnlich sieht es auch mit den immer gern als gesund angepriesenen Hustenbonbons. Angeblich gut gegen Halsschmerzen und voller Vitamin C, sind sie durch den hohen Zuckergehalt eher gesundheitsschädigend. Diese Süßigkeiten fördern Übergewicht und sind in schlimmsten Fall sogar mitursächlich für Diabetes II.

Ein ungesund hoher Anteil an Fett findet sich in den so oft als extra gesund beworbenen Wurstwaren speziell für Kinder. Eigentlich sollten auf 100 Gramm nur maximal 1,7 Gramm Salz und 20 Gramm Fett enthalten sein. Foodwatcher stellten einen viel höheren Wert fest. Das den Wurstwaren für Kinder Calcium und Vitamine zugesetzt wurden, macht sie insgesamt leider auch nicht empfehlenswerter entsprechend der WHO-Kriterien. Überhaupt sind gerade Produkte für die Kleinen viel ungesünder als in der Werbung angegeben, weil sie eben zu fettreich oder zu zuckerhaltig sind und die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation deutlich überschreiten.

Zu viel Ungesundes aus der Flasche

Natürlich gibt es gesunde Getränke. Aber die oft so hochgepriesenen

  • Vitamin Drinks
  • Sportdrinks
  • Fitnessgetränke
  • Fruchtsäfte
  • Energydrinks

halten leider sehr oft nicht, was die Werbung verspricht. Ihnen wurden zwar Vitamine zugesetzt, sie enthalten aber viel zu viel Zucker oder Süßstoff. Damit entsprechen die nicht an Empfehlungen für gesunde Lebensmittel der Weltgesundheitsorganisation.

Genauer hinsehen, wenn es um Gesundes geht

Wer sich und seine Liebsten gesund ernähren möchte, ist also gut beraten, wenn er der Werbung nicht alles glaubt. Besser ist es, die Produkte vor dem Kauf näher zu begutachten und auf der Packung nachzulesen, wie viel Fett, Zucker oder anderes ungesundes enthalten ist. Denn was nützt die Zugabe von Vitaminen, wenn die Lebensmittel dafür reichlich andere ungesunde Stoffe enthalten, deren Gehalt nicht dem der WHO-Empfehlung entspricht.


Bild: Fotolia, 48764991, Marius Graf

Kommentare sind geschlossen-

« »