MENU

Heimwerken – das kann der Laie selbst machen

22. November 2017 • Ratgeber

Selbst ist der Heimwerker! Wenn im Eigenheim kleine Schäden und Gebrauchsspuren sichtbar werden, muss dies nicht zwangsläufig ein Fall für den Handwerker sein. Mit den richtigen Kniffen und einer kleinen Prise handwerklichen Geschicks können viele Mängel selbst behoben werden. So erstrahlt das traute Heim in neuem Glanz und Sie sparen außerdem bares Geld. Wie man unliebsamen Kratzern und Flecken zu Leibe rückt, gibt es hier in drei einfachen Tipps zu lesen.

  1. Der Klassiker: Unschöne Flecken aus dem Teppich entfernen

Wer kennt es nicht? Eine falsche Bewegung mit dem Arm und das Weinglas fällt zu Boden. Wenn es sich bei dem Bodenbelag auch noch um einen hellen Teppich handelt, ist der Ärger groß. Wütendes Rubbeln auf der betroffenen Stelle hilft in diesen Fällen allerdings wenig. Wenn Flüssigkeit verschüttet wurde, sollte diese am besten umgehend mit einem Baumwolltuch aufgesaugt werden. Wer mit Joghurt oder Sauce gekleckert hat, kratzt den groben Schmutz mit einem Löffel ab, bevor die Reinigung beginnt. Für die Fleckenentfernung wird ein lauwarm feuchtes Baumwolltuch benötigt. Mit diesem sollte die betroffene Stelle von außen nach innen abgetupft werden. Wenn dies nicht ausreicht, kann das feuchte Tuch auch über Nacht auf der betroffenen Stelle platziert werden. In jedem Fall sollten Sie darauf achten, bei der Reinigung nicht stark zu reiben. Dadurch wird die Fleckenentfernung nicht beschleunigt und die Teppichfasern verfilzen. Bei hartnäckigen Kleckereien können Fleckenentferner aus dem Fachhandel Abhilfe schaffen. Beim Kauf des Mittels sollte unbedingt auf das Material des Teppichs geachtet werden, um weitere Schäden zu vermeiden.

  1. Kleine Kratzer in der Badewanne ausbessern

Wenn die Kinder regelmäßig in der Badewanne toben und dabei kleine Kratzer hinterlassen, muss man dies nicht untätig hinnehmen. Um die heimische Wanne vor Rost und Kratzern zu schützen, bedarf es nicht viel. Reparatursets für alle Typen von Badewannen sind in den meisten Baumärkten erhältlich. Die Kratzer werden mit Spachtelmasse ausgefüllt und, nachdem diese vollständig getrocknet ist, mit Spezialschleifpapier behandelt. Wenn die Oberfläche so glatt ist wie gewünscht, kommt die Versiegelung mit einem Sprühlack als Abschluss. Achtung bei der zukünftigen Reinigung der Wanne: Die reparierten Stellen sollten nicht mit Scheuermitteln behandelt werden.

  1. Dem Laminat zu neuem Glanz verhelfen

Laminat, vor Allem günstiges, neigt zu schnellem Verschleiß. Über die Zeit entstehen kleine Kratzer auf dem beliebten Bodenbelag, oder fallengelassene Gegenstände sorgen für unerwünschte Einkerbungen. Große Kerben und Risse werden idealerweise durch einen Austausch der Paneele repariert. Dies ist mit dem passenden Werkzeug, wie zum Beispiel von skillers.com leicht zu bewerkstelligen. Wer neues Laminat in seinen vier Wänden verlegt, sollte beim Kauf immer ein Reservepaket mit einrechnen. So können Reparaturen stressfrei durchgeführt werden und der Boden sieht ebenmäßig aus. Kleinere Verschleißspuren können mit passenden Pasten oder Lacken aus dem Baumarkt überdeckt werden. Um dem Boden zum Schluss einen frischen Look zu verpassen, eignet sich Baby- oder Speiseöl perfekt. Nach dem üblichen Wischen des Bodens werden die betroffenen Flächen sparsam mit Öl eingerieben und sind optisch wieder wie neu.

Bildquelle: Pixabay, picjumbo_com, 864983

Kommentare sind geschlossen-

« »