MENU

Union Berlin wird trotz mäßiger Ausbeute noch nicht nervös

4. Oktober 2019 • Fussball

Berlin – Bei Aufsteiger 1. FC Union Berlin kommt trotz der mäßigen Ausbeute von vier Punkten aus den ersten sechs Spielen im Premierenjahr in der Fußball-Bundesliga noch keine Unruhe auf.

«Wir sind irgendwo nahe dran. Es ist immer eine gewisse Zuversicht da», sagte Trainer Urs Fischer vor dem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg am Sonntag (15.30 Uhr/Sky): «Wir müssen weiter daran arbeiten, etwas anderes kannst du nicht machen. Dass wir zuletzt keine Punkt geholt haben, steht im Raum. Und am Schluss brauchst du Punkte.»

Nach zuletzt drei Niederlagen nacheinander steht Union vor dem siebten Spieltag auf dem 15. Tabellenplatz. Der bislang einzige Sieg gelang den Eisernen überraschend gegen Borussia Dortmund. Fischer sah jedoch zuletzt «viele gute Ansätze». Wolfsburg ist als Siebter noch ungeschlagen und konnte bereits dreimal gewinnen. «Das ist eine schwierige Aufgabe. Sie machen einen sehr stabilen Eindruck», sagte der Schweizer Fischer und ergänzte: «Sie haben eine gute Mischung zwischen Offensive und Defensive. Sie lassen hinten wenig zu und sind sehr gefährlich nach vorne.»

Bis zu 6000 Fans könnten die Berliner nach Wolfsburg begleiten und in Niedersachsen für Heimspielatmosphäre sorgen. Das offizielle Ticketkontingent von 3300 Karten war schnell ausverkauft. Verzichten müssen die Hauptstädter auf den rotgesperrten Sebastian Polter und Akaki Gogia (Kreuzbandriss). Offen ist, ob Offensivspieler Suleiman Abdullahi rechtzeitig zur Verfügung steht. «Das könnte knapp werden», sagte Fischer am Freitag bei einer Pressekonferenz.

Fotocredits: Tom Weller
(dpa)

(dpa)

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.