MENU

Twilight New Moon: Synchronisation hat begonnen

27. Oktober 2009 • Kultur & Medienwelt

„New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ heisst der mit Spannung erwartete zweite Teil der „Twilight“-Vampirsaga, dessen Synchronisation jetzt in der Münchner Film- und Fernseh-Synchron GmbH (FFS) unter strenger Geheimhaltung begonnen hat. Der Film soll am 26. November in die deutschen Kinos kommen.

Die Synchronisationsarbeiten an „New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ laufen derweil unter erschwerten Bedingungen weiter. So hat das Filmstudio mit mehreren Sicherheitsmassnahmen vorgesorgt, um ein Raubkopieren der US-Originalfassung vor Kinostart zu verhindern. Denn nicht zuletzt die rekordverdächtigen Ticket-Vorverkäufe für die Fortsetzung der „Twilight“-Serie mit Robert Pattinson, Kristen Stewart und Taylor Lautner in den Hauptrollen haben die ungebrochene Begeisterung für die Filme eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

„New Moon – Biss zur Mittagsstunde“ wird streng geheim gehalten

So bekommen die „New Moon“-Synchronisatoren Annina Braunmiller (Bella) und Max Felder (Jacob) den Kinofilm lediglich in Schwarz-Weiss und mit einem grossen weissen Kreuz, das quer über die gesamte Leinwand läuft, zu sehen. Kurioserweise liegt dem Synchronisationsstudio bislang nicht einmal die endgültige Version des Films vor. An ihr wird in den USA noch immer gearbeitet.
Wie die Synchronisations-Regisseurin von Langen, die auch die Verfasserin des deutschen Drehbuchs ist, erklärt, bekommt die FFS die finale Version des Films in „letzter Minute“. Derzeit wird vorgearbeitet. Sobald die Endfassung eingehe, müsse jeder Satz noch einmal abgeglichen werden. Das Studio ist jedoch erfahren in der Synchronisation von Hollywood-Blockbustern. So wurde dort schon an Kinoerfolgen wie „Harry Potter“ oder „Der Herr der Ringe“ gearbeitet. (sch / ddp)

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.