MENU
Steht Mobile Payment vor einem Durchbruch auf dem deutschen Markt?

Steht Mobile Payment vor dem Durchbruch in Deutschland?

20. März 2017 • Wirtschaft

In den USA gehört das Mobile Payment schon längst zum Alltag, denn die Amerikaner schätzen den besonders schnellen Bezahlvorgang beim Einkaufen. Auch in Deutschland ist das Thema in aller Munde. Auch hierzulande wird das mobile Bezahlverfahren schon in vielen Geschäften angeboten, großflächig wird es bisher aber noch nicht akzeptiert.

Die meisten Deutschen bezahlen per Mobile Payment höchstens kleinere Beträge, und vielen ist diese Möglichkeit der Bezahlung gänzlich unbekannt. Experten sind jedoch zuversichtlich, dass sich Mobile Payment in Zukunft auch in Deutschland durchsetzen wird, wenn Vorurteile abgelegt und der Nutzen für die breite Masse ersichtlich wird.

Mobile Payment findet bereits in vielen Bereichen Anwendung

Trotz der Tatsache, dass es sich beim Mobile Payment noch nicht um ein Standard-Bezahlverfahren handelt und es bisher nur wenig genutzt wird, gibt es doch bereits eine Vielzahl an Anwendungsgebieten. In manchen Kaufhäusern kann mittels Handy bezahlt werden, und auch einige Taxi-Unternehmen bieten diesen Service an. In größeren Städten können Parktickets oder Fahrscheine durch das Versenden einer SMS bezahlt werden. Darüber hinaus gibt es auch das sogenannte Person-To-Person Mobile Payment, das Verbrauchern ermöglicht, Freunden oder Bekannten einen kleineren Betrag mobil per SMS zu überweisen.

Viele Anbieter mit unterschiedlichen Lösungen

Die Auswahl an Anbietern von Mobile Payment ist mittlerweile recht beachtlich, neben den Riesen der Branche gibt es auch kleinere Unternehmen, die ganz spezielle Lösungen entwickeln. Zu den Entwicklern von Mobile-Payment-Lösungen zählt auch die Mobile Trend GmbH aus Hamburg. Die beiden Geschäftsführer haben sich im mobilen Segment schon seit einigen Jahren etabliert und bieten ihren Kunden neben mobiler Unterhaltung auch moderne Payment-Lösungen an.

Auf dem Markt gibt es aktuell verschiedene Software-Lösungen. So kann man zum Beispiel per SMS einen Geldbetrag bezahlen oder man scannt mithilfe einer App entsprechende QR-Codes. Darüber hinaus gibt es aber auch Hardware, die man in Endgeräte implementieren kann, sodass sich diese zum Bezahlen an eine Station halten lassen und eine Übertragung der entsprechenden Informationen stattfindet.

Mobile Bezahlverfahren noch kaum bekannt

Das Angebot ist bereits vorhanden, die Nutzung der mobilen Bezahlverfahren lässt in Deutschland jedoch noch zu wünschen übrig. Es wurden deshalb Studien durchgeführt, um die Gründe dafür zu untersuchen. 500 Nutzer von Smartphones wurden aus diesem Grund befragt. Zwei Drittel der Studien-Teilnehmer bezahlen immer noch am liebsten mit Bargeld. Etwa die Hälfte nutzt auch die EC-Karte an der Kasse. Mobile Payment war gerade einmal für drei Prozent der Befragten ein Thema und dies liegt tatsächlich in erster Linie an Sicherheitsbedenken. Allerdings hat die Studie auch gezeigt, dass etwa die Hälfte der Teilnehmer die Möglichkeiten des mobilen Bezahlens überhaupt nicht kennen. Grundsätzlich ist das Mobile Payment für die Verbraucher aber nicht uninteressant, rund ein Drittel könnte sich die Nutzung in Zukunft vorstellen.

Fazit: Studien haben also ergeben, dass die Deutschen dem Mobile Payment gegenüber prinzipiell nicht abgeneigt sind. In erster Linie liegt es jetzt also an den Anbietern, die Bevölkerung besser zu informieren und die Vorteile des mobilen Bezahlens hervorzuheben. Kunden müssen ihre Informationen schnell und einfach beziehen können, so dass sie darüber aufgeklärt sind, welche Möglichkeiten ihnen das Mobile Payment überhaupt eröffnet.

Die Geschäfte, in denen das mobile Bezahlen bereits angeboten wird, sollten ihre Kunden gezielt darauf hinweisen, dass sie bequem mit dem Handy bezahlen können. Darüber hinaus müssen die Anbieter den Verbrauchern aber auch ihre Bedenken in puncto Sicherheit nehmen, denn dies ist ein ganz essentieller Aspekt, um die flächendeckende Verbreitung voranzutreiben.

Bildquelle: Fotolia, 113372217, Davizro Photography

 

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.