MENU

Mit Netzwerk und Wochenplan gegen den Pflegestress

22. Februar 2019 • Familie & Freizeit

Berlin – Pflegende Angehörige dürfen im anstrengenden Pflegealltag nicht vergessen, auch an sich zu denken. Am besten klappt das mit fest eingeplanten Freiräumen für eigene Unternehmungen, rät die
Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV).

Pflegende können dafür feste Tages- und Wochenpläne erstellen. Mindestens ein Nachmittag oder Abend sollte dabei pro Woche komplett frei sein. Pro Monat sollten Angehörige zudem wenigstens einen ganz freien Tag haben, an dem sie zum Beispiel Zeit für ein Hobby, einen Freund oder andere Familienmitglieder haben.

Damit die geplanten Freiräume auch tatsächlich frei bleiben, brauchen Pflegende zudem ein verlässliches Netzwerk – aus Pflegediensten und ehrenamtlichen Helfern oder aus Verwandten, Freunden und Nachbarn. Mögliche Unterstützer und fest zugesagte Hilfsdienste notiert man am besten ebenfalls im Wochenplan: So ist gleich klar, wo es mögliche Freiräume gibt und wen Pflegende im Notfall noch um Hilfe bitten können.

Fotocredits: Nicolas Armer
(dpa/tmn)

(dpa)

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.