MENU

Facebook Camera: Eigene Kamera-App des Netzwerks geht an den Start

25. Mai 2012 • Wissenschaft & Technik

Nicht nur an der Börse versucht sich Facebook zu behaupten, auch beim Thema Smartphone-Fotos will das Soziale Netzwerk nun mitmischen. Nach der Übernahme der beliebten Bilder-Plattform Instagram folgt jetzt die eigene Kamera-App.Die Facebook Camera ermöglicht es Nutzern, die eigenen Schnappschüsse ähnlich wie bei Instagram mit verschiedenen Filtern zu bearbeiten. Zusätzlich lassen sich die Bilder aber auch direkt bei Facebook hochladen. 

Instagram-Übernahme wird noch überprüft

Seit Donnerstag steht die App für Apples iPhone zur Verfügung. Der deutsche App Store enthielt das Programm am Freitagmorgen zunächst noch nicht.

Im April hatte Facebook den Foto-Dienst Instagram für etwa eine Milliarde Dollar geschluckt. Derzeit steht die Übernahme laut US-Medienberichten noch auf dem Prüfstand von den amerikanischen Wettbewerbshütern. Der Start einer eigenen App könnte die Einschätzung maßgeblich beeinflussen. Zwar ist Instagram mit rund 30 Millionen Nutzern deutlich kleiner als Facebook mit rund 900 Millionen, dafür war der Dienst im Nischenbereich bei Smartphone-Bildern der deutlich stärkste Konkurrent für die neue Facebook Camera.

Offene Facebook-Flanke im mobilen Geschäft

Mit dem Start der eigenen Kamera-App will das Soziale Netzwerk nicht zuletzt im Bereich der mobilen Nutzung an Standfestigkeit gewinnen. Rund 500 Millionen Mitglieder nutzen Facebook auch über mobile Apps – dort bekommen sie jedoch keine Werbung zu sehen. Gerade damit generiert das Unternehmen aber einen Großteil des Umsatzes. Derzeit werden jeden Tag etwa 300 Millionen Bilder auf Facebook hochgeladen.

Ähnliche Berichte:

Hinterlasse ein Kommentar

Deine Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die erforderlichen Felder sind mit * gekennzeichnet.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »