MENU

Dresden gewinnt Sachsen-Derby in Aue – Erster Sieg in 2019

2. April 2019 • Fussball

Dresden – Dynamo Dresden hat das prestigeträchtige Sachsen-Derby beim FC Erzgebirge Aue gewonnen und damit in der 2. Fußball-Bundesliga den ersten Sieg im Jahr 2019 eingefahren.

Dresden setzte sich mit 3:1 (0:1) durch und sicherte sich mit dem achten Saisonerfolg drei wichtige Punkte im Kampf gegen den  Abstieg. Vor 14.550 Zuschauern im ausverkauften Erzgebirgsstadion brachte Philipp Zulechner die Hausherren in der 27. Minute in Front. Doch Lucas Röser (50.), der eingewechselte Justin Löwe (81.) und Erich Berko (90.+1) drehten die Partie.

«Die zweite Halbzeit war Fußball, wie du ihn in einem Derby spielen musst. Darüber bin ich glücklich und zufrieden», sagte Cristian Fiel bei Sky, für den es nach zuvor zwei Remis der erste Sieg als Dynamo-Coach war. Die zuvor in sieben Spielen sieglosen Dresdner haben als Tabellen-14. nun neun Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Aue hat als 13. einen Zähler mehr auf dem Konto.

Zwischen den Erzrivalen, die mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen hatten, entwickelte sich schnell ein zweikampfbetontes und intensives Derby. Aue, das vor der Länderspielpause mit 1:5 bei Holstein Kiel verloren hatte, war in der Anfangsphase das aktivere Team. Als Dresden besser ins Spiel fand, köpfte Startelf-Debütant Zulechner nach einer Flanke von Calogero Rizzuto Aue in Front. Dynamo kam ebenfalls zu Möglichkeiten, aber die Erzgebirger waren in ihren Aktionen zielstrebiger.

Auch nach der Pause blieb die Zweikampfintensität hoch. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen dem eingewechselten Haris Duljevic und Linus Wahlqvist vollendete Röser per Hackentrick zum verdienten Ausgleich. Dynamo übernahm das Kommando und drängte gegen zunehmend beeindruckten und passiven Auer auf die Führung. Röser (59., 69.) und Duljevic (60.) konnten ihre Möglichkeiten zunächst nicht nutzen. Der kurz zuvor eingewechselte Löwe und Berko sorgten dann für den Sieg.

«Die erste Halbzeit war total okay, aber wir machen dann zu viele Fehler und waren zu hektisch», sagte Aues Coach Daniel Meyer bei Sky. Er bemängelte vor allem die mangelnde taktische Disziplin: «Darüber müssen wir intensiver sprechen, weil es nicht nötig war.»

Fotocredits: Robert Michael
(dpa)

(dpa)

Kommentare sind geschlossen-

« »

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.