MENU
Frau beim EMS-Training

Neuer Bodyshaping-Trend: Fit durch EMS?

28. November 2014 • Andere Sportarten

Die Anzahl an Fitness-Studios, die Elektromuskelstimulation (EMS) als Trainingseinheit anbieten, steigt. Die EMS ermöglicht einen Muskelaufbau durch schwachen Reizstrom. Das Praktische: Die Muskelmasse des Trainierenden wächst an, ohne dass er sich übermäßig anstrengen muss. Eine Trainingseinheit ca. 20 Minuten.

EMS stammt aus der Physiotherapie

Die Physiotherapie wendet die Elektromuskelstimulation mit schwachem Reizstrom seit langem mit Erfolg für den Muskelaufbau nach Verletzungen an. Durch die zwangsweise Schonung verringert sich die Muskelmasse, so dass ihr Wiederaufbau erforderlich wird. Dazu leistet EMS gute Dienste. Im Fitness-Studio reichen wöchentlich ein bis zwei Termine aus, um den gewünschten Muskelzuwachs zu erzielen. Träger von Herzschrittmachern und Diabetes-Patienten sollten das EMS-Training zuvor unbedingt mit ihrem Arzt absprechen. Die Elektromuskelstimulation wirkt sich vor allem auf die Rumpfmuskeln positiv aus, die bei sitzender Berufstätigkeit deutlich zu wenig beansprucht werden. Als untrügliches Zeichen für die Wirksamkeit des EMS-Trainings gilt auch, dass es bei untrainierten Nutzern anfangs einen Muskelkater auslösen kann.

Worauf bei EMS-Training zu achten ist

EMS-Trainingsgeräte lassen sich nicht nur im Fitness-Studio nutzen, sondern auch für die eigene Wohnung erwerben. Sportmediziner raten jedoch von Heimgeräten für die Elektromuskelstimulation ab, während sie die Reizstrom-Behandlung unter der Anleitung eines erfahrenen Trainers als durchaus sinnvoll ansehen. Wichtig ist es, vor dem Training ausreichend Wasser zu trinken, da die Muskelstimulation ohne ausreichende Flüssigkeitsaufnahme den Kreislauf belasten kann. Während der Behandlung erhöht EMS den Kalorienverbrauch gegenüber dem Ruhezustand um gut fünfzehn Prozent, wodurch ein zusätzlicher Abnahmeeffekt entsteht. Mehr Muskeln führen generell zu einem höheren Grundumsatz, so dass sie auch dauerhaft zur Gewichtsverminderung beitragen.

EMS als Ergänzung ideal

Die Elektromuskelstimulation ergänzt die normale sportliche Betätigung auf sinnvolle Weise, kann diese aber nicht vollständig ersetzen, da sie zwar Muskeln beim Trainierenden aufbaut, aber nicht die Kondition und die Koordinationsfähigkeit stärkt. Zudem erleben die meisten Menschen Sport an der frischen Luft als besonders angenehm und entspannend – und das entfällt schließlich bei der EMS im Studio.

Bild: Kzenon – Fotolia

Kommentare sind geschlossen-

« »